Monday Food Diary und Vlog

Am Montag entschied ich mich spontan mein erstes Food Diary und Vlog zu drehen. Ich habe euch ein paar Videos von meinem Tag zusammen geschnitten und die dazugehörigen Rezepte findet ihr in diesem Blogeintrag. Hauptsächlich zeige ich euch in diesem Vlog mein Essen (klar, ist ja auch ein Food Diary). Wenn ihr solche Videos öfter sehen wollt, dann lasst mir gerne einen Kommentar unter diesem Beitrag da. Gerne auch mit Wünschen, Anregungen und Ideen für die Zukunft 🙂

Jetzt auch noch Youtube?

Meine Freizeit besteht aus Fotos machen, Blogposts schreiben, Instagram und andere soziale Plattformen up to date halten und Mails beantworten. Soll jetzt auch noch Youtube dazu kommen? Schon mal eins vorweg: Ich werde nicht zum Youtuber. Aber es ist auf jeden Fall eine interessante Plattform, die mir ermöglicht, euch noch mehr an meinem Alltag teilhaben zu lassen. Ich bin neugierig, ich will ausprobieren, ich will entdecken! Ich will später nicht sagen „Ach, hättest du nur..„. Deshalb wage ich den Sprung ins kalte Wasser und präsentiere euch mein erstes Youtube Video 🙂

Food Diary und Vlog

Food Diary Rezepte

Frühstück (für 1 Person)

  • 50g zarte Haferflocken
  • 200ml Milch
  • 1 TL Chia Samen
  • Agavendicksaft
  • viiiiel Zimt
  • Topping: Blaubeeren

Gebt Haferflocken, Milch, Chia Samen, Agavendicksaft und Zimt zusammen in einen Topf.  Stellt diesen nun bei niedriger bis mittlerer Hitze auf den Herd und vermischt alle Zutaten ordentlich miteinander. Lasst den Haferbrei aufkochen und denkt daran ab und zu umzurühren. Sobald der Haferbrei schön cremig ist, braucht ihr ihn nur noch in eine Schüssel geben, Toppings drauf und fertig. Guten Appetit!

Mittagessen (für 1 Person)

  • 2 Händevoll grüner Salat
  • 2 Kirschtomaten
  • 2 Süßkartoffeln
  • 3 Kartoffeln
  • Olivenöl, Essig, (optional: Maggi)
  • Salz, Pfeffer, Paprikapulver

Wascht den Salat, die Kirschtomaten und die Kartoffeln. Schält die Süßkartoffeln und schneidet sie in Wedges Form. Die anderen drei Kartoffeln müsst ihr nicht schälen, nur, ebenfalls in Wedges Form schneiden. Legt alle Kartoffeln auf ein, mit Backpapier belegtes Backblech und gebt sie für etwa 25 Minuten bei 225 Grad, Ober- Unterhitze, in den Ofen. In der Zwischenzeit könnt ihr den Salat zusammen mit den Kirschtomaten auf einem Teller anrichten. In einer kleinen Schüssel vermischt ihr Olivenöl, Essig, (einen Spritzer Maggi -> absoluter Geheimtipp, für Salat Dressings, den ich von meiner Schwester habe), Salz und Pfeffer. Gebt das Dressing erst zum Schluss auf euren Salat drauf, ansonsten könnte dieser etwas matschig werden. Wenn die Kartoffeln fertig sind, nehmt ihr sie aus dem Ofen raus und gebt sie zu eurem Salat auf den Teller. Würzen könnt ihr die Kartoffeln dann mit Salz und Paprikapulver. Guten Appetit!

img_1156

Snack

  • 2 Feigen
  • 2 Protein Cookies
  • einen schwarzen Tee

Abendessen (für 2 Personen)

  • 500g Zucchini
  • 2 Dosen Tomatensoße
  • Tomatenmark
  • 2 Schalotten
  • Eine Handvoll Kirschtomaten
  • Grüner Salat

Schneidet die Zucchinis in feine Spaghetti ähnliche Form. Ideal wäre wenn ihr dafür einen Spiralschneider zu Hause habt.  HIER habe ich euch einen günstigen Spiralschneider verlinkt. Wenn ihr nicht so ein Gerät besitzt, ist das aber nicht schlimm. Ihr könnt die Zucchini auch super easy mit einem Sparschäler in feine Streifen schneiden. So habe ich es gemacht und das hat wunderbar funktioniert. Gebt nun etwas Öl in eine beschichtete Pfanne und dünstet die Schalotten an. Nun kommen die Kirschtomaten, die Tomatensoße und Tomatenmark rein. Lasst die Soße etwas köcheln und gebt dann die Zucchini Nudeln (Zoodles) in die Pfanne dazu. Diese müssen auch nicht lange kochen, einfach 1-2 Minuten warm werden lassen, mit der Soße vermischen und fertig. Gebt die Zoodles auf einen Teller, streut ein bisschen Käse drüber und macht euch noch einen kleinen Salat dazu (siehe Mittagessen).

img_1158

Dessert

  • 200ml Milch
  • 30g Whey (oder Casein) nach Wahl

Beide Zutaten in einem Shaker vermischen und gut schütteln. Alles in Eisformen geben (zirka 6-8 Stück), über Nacht in die Tiefkühltruhe stellen und am nächsten Tag ein leckeres Eis genießen 🙂

Fazit

Ich bin unglaublich schlecht darin vor einer großen Gruppe von Menschen zu reden und genau so wenn es darum geht in eine Kamera zu sprechen (Snapchat, Youtube..). Dieses Problem nehme ich jetzt in Angriff! Mein erstes Video/erster Vlog ist absolut nicht perfekt und ich habe mir tatsächlich überlegt ihn nicht online zu stellen und einen neuen Versuch zu starten (ich wusste nicht, dass ich perfektionistisch sein kann?!). ABER: aus Fehlern lernt man und Übung macht den Meister! Deshalb wünsche ich euch, falls ihr es noch nicht angeschaut habt, jetzt viel Spaß damit 🙂

Follow:
Share:

1 Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.