Rezept für Kürbissuppe

Was bedeutet Herbst? Für mich ist es die Zeit, in der ich mich dick einpacke wenn ich vor die Tür gehe, mit ganz kuscheligen Schals, die größer sind als ich selbst. Die Zeit, in der es ganz viel warmen Tee gibt und ich Abends gemütlich zu Hause unter meiner Kuscheldecke sitze. Außerdem wird das Haus vollgestellt mit Kerzen die unglaublich gut duften und beim Backen verwende ich jede Menge Zimt, damit einfach alles nach Herbst/Winter riecht. Ein gutes Buch, Kaffee, Regen, fallende Blätter, dicke Kuschelsocken, oversized Kuschelpullover – das ist Herbst! Last but not least ist natürlich auch der Kürbis nicht wegzudenken. Heute gibt’s für euch ein ganz klassisches Kürbisrezept- aber halt doch ein so Gutes! Kürbissuppe, mhhh lecker! Was sind eure liebsten Kürbisrezepte? Ich freue mich auf eure Kommentare 🙂

Kürbissuppe – Lieblingsessen im Herbst

Zutaten

  • 2 kleine Kürbisse (Hokkaido)
  • 5 mittelgroße Kartoffeln
  • 2 Karotten
  • 2 Zwiebeln
  • etwa 1 Liter Wasser
  • 1-2 EL Gemüsebrühe
  • 100ml Kokosnussmilch
  • 1 TL Kokosnussöl
  • Ingwer
  • Salz, Pfeffer
  • Paprikapulver, Chili
  • Zimt
  • frischer Koriander

So wird’s gemacht

  1. Die Zwiebeln schälen und vierteln.
  2. Die Karotten und Kartoffeln ebenfalls schälen und in mundgerecht große Stücke schneiden.
  3. Die Kürbisse in Hälften schneiden, die Kerne mit einem Löffel rausnehmen und anschließend in kleine Stücke schneiden.
  4. Gebt Kokosnussöl in einen Topf und dünstet die Zwiebeln und ein bisschen Ingwer darin an.
  5. Dort gebt ihr dann die Kartoffeln und die Möhren hinzu und lasst das ganze 5 Minuten anbraten (ab und zu umrühren nicht vergessen!)
  6. Nun gebt ihr auch noch die Kürbisstücke in den Topf.
  7. Dann füllt ihr den Topf mit Wasser bis alles gut bedeckt ist und gebt Gemüsebrühe dazu.
  8. Das Ganze lasst ihr dann etwa 10 Minuten mit geschlossenem Deckel köcheln.
  9. Piekst mit einer Gabel in das Gemüse, sobald es weich ist, könnt ihr den Topf vom Herd nehmen und alles pürieren.
  10. Stellt nun den Topf wieder auf den Herd und fügt Kokosnussmilch und Gewürze (Salz, Pfeffer, Paprikapulver, Chili und Zimt) hinzu.
  11. Zum Schluss gebt ihr die Suppe in eine Schüssel und serviert sie mit viel frischem Koriander.
  12. Guten Appetit!

Super praktisch ist auch, dass sich die Suppe ohne Problem im Kühlschrank hält (außer man fällt drüber her und löffelt alles leer,hihihi). Wenn ihr es aber nicht schafft, innerhalb von ein paar Tagen, alles aufzuessen, könnt ihr die Suppe natürlich auch einfach einfrieren. Sehr empfehlenswert!

Falls ihr meine Rezepte ausprobiert, würde ich mich sehr freuen wenn ihr mich auf Instagram markiert (@noraschi & #noraschi), damit ich eure tollen Kreationen sehen kann.

Follow:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.